Service-orientierte Architektur (SOA)

In den letzten Jahrzehnten wurde immer wieder daran gearbeitet den Softwareentwicklungsprozess effektiver zu gestalten und gleichzeitig die Qualität der Software zu erhöhen. Im Bereich der Applikationsintegration wurde dabei die sogenannte ``service-orientierte Architektur`` gefunden. Sie ist eine spezielle Art von Softwarearchitektur, die den Begriff der Service-Orientierung stärker hervorhebt. Es wird dabei von ihr ein Service-Layer eingeführt, der bestehende Software als Services zur Verfügung stellt. Die Funktionalität kann somit über Netzwerkkommunikation aufgerufen werden. Ähnlich wie bei der Objektorientierung besitzt ein Service auch eine ID, welche durch die Adresse des Service-Endpoint, über die der Service erreichbar ist, repräsentiert wird. Ein Service verfügt ebenso, wie auch ein Objekt über eine klar definierte Schnittstelle, über die er aufgerufen werden kann, und auch über einen Zustand. Ein weiterer wichtiger Aspekt der service-orientierten Architektur ist die Trennung der Servicebeschreibung und die Serviceimplementierung.

Die service-orientierte Architektur basiert auf der Umsetzung drei verschiedener Rollen. Dies sind die Rollen des Service Providers, des Service Consumers sowie des Service Brokers.

Folgende Merkmale zeichnen die service-orientierte Architektur aus:

Thomas Termin 2005-02-24