Überblick

Die im Kapitel ``Analyse und Design`` geführten Entscheidungen führen zu der Entwicklung von vier Axis Handlern. Davon sind jeweils zwei Handler für die Benutzung auf Seiten des Clients gedacht und zwei Handler auf Seiten des Servers. Auf Seiten des Clients wird ein Handler entwickelt, der Messungen durchführt und den ARM Correlator lokal weiter transportiert, im Folgenden als ArmClientHandler bezeichnet. Der zweite Handler führt ebenfalls eine Messung durch und erweitert dann den SOAP Header um den ARM Correlator zur Übertragung über das Netzwerk, im Folgenden als ArmClientTransportHandler bezeichnet. Auf Seiten des Servers wird nur ein Handler benötigt, welcher für die Messung und die Übertragung des Correlator zur Verfügung steht, im Folgenden als ArmServerHandler bezeichnet. Zusätzlich gibt es für die Serverseite noch einen Handler, der den letzten aktuellen Correlator in das Singleton Objekt schreibt, damit dieser in dem Web Service zugreifbar ist, im Folgenden als ParameterHandler bezeichnet. Die folgende Abbildung gibt einen groben Überblick, wie diese Handler verwendet werden können.

Abbildung 3.3: Verwendung der Handler
Image architektur

Der erste Handler auf Clientseite ist der ArmClientHandler. Dieser kann beliebig oft eingeklinkt werden. Letzter in der Reihe ist der ArmClientTransportHandler. Dieser ist optional und wird nur eingeklinkt, wenn man den Correlator über das Netzwerk übertragen will. Der ArmClientTransportHandler darf nur einmal vorkommen, darf aber auch alleine stehen ohne den ArmClientHandler. Auf Seiten des Servers sieht man den ArmServerHandler. Dieser darf null oder mehrmals auftreten. Der letzte in der Reihe ist der ParameterHandler. Dieser ist optional und darf nur einmal eingeklinkt werden. Alle Handler müssen sowohl im request flow als auch im response flow verfügbar gemacht werden.

Thomas Termin 2005-02-24